blog, injury, lifestyle, mobility

Functional Movement Screen – ein Must Have für CrossFit?!

Der Functional Movement Screen (FMS), ist eine Testbatterie, bestehend aus sieben funktionellen Bewegungsmustern. Getestet wird die Fähigkeit diese abzurufen. Um einen akzeptablen Score zu erlangen benötigt es Mobilität, Stabilität, Balance und Koordination. Der FMS wird als absolute Baseline für Performance verstanden.

Das Screening sucht in erster Linie nach diesen drei Auffälligkeiten:
1. Schmerz
2. Asymmetrie 
3. Dysfunktion

Folgend ergibt sich ein individueller Trainingsplan, der auf den Ergebnissen des Screenings erstellt wird. Als wichtigstes Ziel gilt dabei deinen Körper zu schützen, in dem man Übungen entfernt, anpasst und weiterentwickelt.

  • Text Hover

Ganz nach dem Motto ,,You have to measure, what you wanna manage‘‘, wird am Anfang das Screening durchgeführt und in einem 4-wöchigen Takt wiederholt. Der amerikanische Physiotherapeut Gray Cook, der den FMS entwickelte, hatte dabei folgende Vision: First Move Well, Before You Move Often  

FMS wird bis jetzt vor allem im Profisport eingesetzt, um Dysfunktionen der Spieler frühzeitig zu erkennen und um individuelle Trainingsparameter setzen zu können. Seit Jahren werden die Big Four in den USA mit dem FMS betreut und dieses Jahr nahmen Teams, wie der FC Liverpool und die Basketballmannschaft des FC Bayern München die Screenings in Ihre Saisonvorbereitung auf. Aber selbst bei denjenigen, die ihrem Körper keine sportlichen Bestleistungen abverlangen und vorwiegend Zeit im Büro verbringen, sollten sich keine Dysfunktionen im Screen zeigen, um Verletzungsfrei und Leistungsfähig zu sein.

  • Text Hover

Warum das Screening speziell für CrossFitter/innen?

Die Philosophie Cook’s kann und muss man für Crossfit sogar noch erweitern: First Move Well, before you move often and heavy Crossfit zeichnet sich durch die Kombination von Ausdauertraining, Turnübungen und Olympischen Gewichtheben aus. Diese drei Komponenten werden in einem vorgebebenen Zyklus variiert. Dabei ändern sich neben der Übungsauswahl, auch stetig Dauer, Volumen und Intensität.

Ein Beispiel: Im Gegensatz zu Fußball ist die Anforderung beim CF für den Bewegungsapparat um ein Vielfaches erhöht. 

Auch ein Großteil der CrossFit Community ist schlichtweg nicht im Stande Workouts RX durchzuführen. Wenn es an Mobilität, Stabilität und Koordination mangelt, erhöht sich das Risiko für Verletzung wenn mann das Workout nicht angemessen skaliert oder anpasst.

Ein Screening hilft dir, die Schwachstellen deines Körpers zu erkennen und wie du diese gezielt trainieren und verbessern kannst.

by
Max Obrocki
Physical Therapist and Level 2 FMS Coach
  • Text Hover